Bild: composita / pixabay / CC BY-SA 2.0

Bei den ersten Anzeichen einer Achillessehnenentzündung ist RUHE angesagt, also auch mit einem etwaigen Training aussetzen und  die schmerzende Achillessehne KÜHLEN. Dazu am besten ein dünnes Tuch über ein Kühlkissen wickeln und die Achillessehne damit ca. 15 Minuten lang kühlen. Dies ggf. mehrmals täglich wiederholen.

Mit einem etwaigen Lauftraining sollte man erst dann wieder beginnen, wenn sich die Achillessehne soweit erholt hat, dass leichte Sprungübungen ohne Schmerzen möglich sind. Eine entzündete Achillessehne benötigt als groben Richtwert ca. 6 bis 8 Wochen, bis sie wieder belastbar ist, jedoch gibt es hier individuell große Unterschiede.

Sollten Sie nach zwei Wochen Selbstbehandlung noch überhaupt keine Besserung verspüren, sollten Sie unbedingt einen Spezialisten konsultieren.

 

Was kann ich selber tun bei Achillessehnenbeschwerden?

Neben den medizinischen Verfahren hat sich bei hartnäckigen Achillessehnenschmerzen das Exzentriktraining (Exzentrisches Wadenheben) bewährt.

 

Exzentriktraining – so geht’s

Man stellt sich barfuß mit den Zehenspitzen auf eine Treppenstufe und hält diese Position 2 Sekunden lang. Dann senkt man die Ferse bis unter die Zehen ab (deshalb ist eine Treppenstufe notwendig). Diese Übung zunächst beidbeinig machen. Nach 2-3 Wochen wird dies auch einbeinig möglich sein. Dabei ist nicht das Hochdrücken in den Zehenstand das wichtigste, sondern am wichtigsten bei dieser Übung ist das Absenken aus dem Zehenstand in die Dehnung.

Diese Übung 15 mal wiederholen, dann 30 Sekunden Pause, dann wieder 15 mal wiederholen, das ganze 3 mal täglich.

 

Begleitendes Balancetraining auf dem Balancekreisel von 5 Minuten täglich kann die Effektivität zusätzlich steigern.

 

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gerne!

 

Ihre Familie Stümpfl mit dem Team der Naturheilpraxis Stümpfl

Die Heilpraktiker Passau